In Sachsen scheint die Sonne am meisten

Sachsen auf Platz 1 – zumindest, was die Sonnenscheindauer für das Frühjahr 2012 im deutschlandweiten Vergleich angeht. Wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch bekanntgab, war unser Bundesland mit 607 Stunden das sonnenreichste Gebiet Deutschlands im Frühling dieses Jahres. +++

Ein weiterer erster Platz für Sachsen: Die Temperaturen im Erzgebirge in Deutschneudorf-Brüderwiese sanken am 9. April auf den bundesweiten Tiefpunkt mit -9,9 Grad Celsius.

Insgesamt war es in Sachsen im Frühjahr mit 89l/m² sehr trocken. In Klitzschen nordöstlich von Leipzig fielen sogar nur 50l/m² Niederschlag. Im Vergleich dazu: Der vieljährige Mittelwert liegt bei 171l/m².

Vorallem die Bauern haben mit der extremen Trockenheit zu kämpfen, so auch Obstbauer Dieter Dottermusch vom Obsthof Wöllmen: „Vor zwei Jahren haben wir noch um die Ostblüte gebangt, weil es soviel geregnet hatte, dann folgte im letzten Jahr ein sehr trockenes Frühjahr, doch in diesem Jahr ist es noch extremer mit der Trockenheit.“

Das fehlende Nass verschafft den Bauern der Region noch zusätzliche Arbeit. „Aktuell muss ich meine Erdbeerpflanzen viel wässern, damit sie in der kommenden Woche in den Verkauf können. Aber auch meine 2.000 Kürbispflanzen der über 200 Sorten brauchen derzeit viel Wasser, damit die Ernte im Herbst nicht ausfällt.“, so Dieter Dottermusch telefonisch gegenüber LEIPZIG FERNSEHEN.