Industrie- und Handelskammer Dresden eröffnet Spendenkonto für hochwassergeschädigte Unternehmen

Die IHK-Hochwasser-Hotline vermittelt jetzt auch Sachspenden. Spendengelder sollen dabei ausschließlich und in vollem Umfang geschädigten Unternehmen zu Gute kommen. Hochwasser-Hotline (0351) 2802-200. +++

Die IHK Dresden hat ab sofort ein Spendenkonto für vom Augusthochwasser geschädigte Mitgliedsunternehmen eröffnet. Unter dem Stichwort „Hochwasserhilfe“ werden Geldspenden entgegen genommen, die ausschließlich und in vollem Umfang Firmen zu Gute kommen, die durch das jüngste Hochwasser im Kammerbezirk Dresden direkte Schäden erlitten haben.  

IHK-Präsident Dr. Günter Bruntsch dazu: “Nachdem eine Vielzahl von Unternehmern auf uns zugekommen ist, die betroffene Betriebe gern mit einer Spende unterstützen wollen, allgemeine Spendenkonten der Kommunen und Landkreise ohne Zweckbindung für die Wirtschaft aber eher meiden, haben wir uns entschlossen, wie 2002, ein eigenes Konto einzurichten. Wir hoffen auf eine hohe Resonanz und werden auch alle IHKs bundesweit bitten, unseren Spendenaufruf zu verbreiten. Jetzt gilt es, rasch einen Verteilungsmodus für eingehende Gelder festzulegen, welcher möglichst viele der Betroffenen einbezieht, aber auch abwägt, welche Beträge im Einzelfall ernsthaft helfen. Spenden an namentlich genannte Empfänger werden diesen selbstverständlich direkt zugeleitet.“  
Das Spendenkonto der IHK Dresden führt die Ostsächsische Sparkasse unter folgenden Daten:  

Empfänger:   IHK Dresden Betreff:         
Hochwasserhilfe Konto:          
3100 387 570 BLZ:              
850 503 00  

Die nachträgliche Ausstellung von Spendenquittungen ist gewährleistet.   Als zusätzlichen Service nimmt die IHK Dresden ab sofort über ihre Hochwasser-Hotline (0351) 2802-200 auch Angebote von Sachspenden entgegen, die bei bekanntem Bedarf an Unternehmen vermittelt werden. 

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar