Inflation in Sachsen bleibt weiter hoch

Sachsen - Die Inflation bleibt auch im Juli weiter hoch. Laut dem Statistischen Landesamt in Kamenz habe sich die Jahresteuerungsrate im Juli jedoch auf 7,2 Prozent abgeschwächt - von 7,7 Prozent im Vormonat. Das teilte das Amt am Donnerstag unter Verweis auf vorläufige Zahlen mit.

Vor allem prägten Energie und Nahrungsmittel die Gesamtentwicklung. Hier gab es eine Teuerung um 29,6 Prozent und 15,5 Prozent. 

In der Ferien- und Reisezeit belasteten im Vergleich zum Vorjahr aber auch Kraftstoffe die Verbraucherinnen und Verbraucher. Diese hätten sich um fast 25 Prozent erhöht. Flugtickets hätten sich um etwa 11 Prozent verteuert. Rückgänge gab es im Juli auch in den Hauptgruppen Bekleidung und Schuhe (-2 Prozent) sowie Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe (-0,4 Prozent). Letzterem liegt nach Einschätzung der Statistiker vor allem der Wegfall der EEG-Umlage für Strom (-10,1 Prozent) zugrunde. (mit dpa)