Britischer Doppeldecker vorm Kulturpalast

Dresden - Aufklärung über den Schlaganfall und seine Erkennungszeichen kann Leben retten. Am Donnerstag steht der signalrote Londoner Doppeldeckerbus der „Herzenssache Schlaganfall“ von 10 bis 15 Uhr auf der Schloßstraße am Dresdner Kulturpalast. Fachärzte, Experten aus der Pflege sowie der Rehabilitation und sogenannte Schlaganfall-Lotsen stehen für direkte Gespräche zur Verfügung. Dabei können im Gespräch offene Fragen geklärt und das persönliche Schlaganfall-Risiko getestet werden.

Viele sind betroffen, kaum jemand kennt die Risiken: Schlaganfall und Diabetes sind zwei tödliche Gefahren, deren Risikofaktoren kaum bekannt sind. Alle zehn Minuten ereignet sich ein neuer Schlaganfall, dessen Ursache eine Diabetes-Erkrankung ist. Insgesamt erleiden jedes Jahr mehr als 270.000 Deutsche einen Schlaganfall. Weltweit stirbt rund die Hälfte aller Menschen mit Diabetes an Herz- Kreislauf-Erkrankungen. Menschen mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Vorerkrankung haben schätzungsweise eine um zwölf Jahre verkürzte Lebenserwartung im Vergleich zu Gesunden. Bekannt ist aber auch, dass sich zwischen 50 bis 70 Prozent dieser Hirninfarkte durch gezielte Vorsorgemaßnahmen und die Förderung einer gesunden Lebensweise verhindern ließen. – Dieser Effekt zeigt sich auch bei der Volkskrankheit Diabetes mellitus, mit der sieben bis acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland leben müssen. Inklusive einer Dunkelziffer von etwa zwei Millionen Menschen wird die Anzahl der Betroffenen auf 7,6 Millionen geschätzt. Deutschland gehört damit weltweit zu den zehn Ländern mit der höchsten absoluten Anzahl an Diabetes-Patienten.

Diese Werte machen deutlich, dass Vorsorge und Aufklärung immer wichtiger werden. Deshalb sind Experten auch in diesem Jahr mit dem roten doppelstöckigen Info-Bus unter dem Motto „Herzenssache Lebenszeit“ in ganz Deutschland unterwegs. Von Mai bis September kommen sie in knapp 100 Orte. Experten von regionalen Partnern, wie Diabetologen, Kardiologen und Neurologen, aus Kliniken und Vertreter von Selbsthilfegruppen beraten die Besucher des Busses. So auch in Dresden. Der Schlaganfallbus steht am

Donnerstag, dem 14. Juni, von 10 bis 15 Uhr,
am Kulturpalast (Schloßstraße), 01067 Dresden.

© Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Ein fachübergreifendes Team – darunter Experten aus den Bereichen Pflege, Rehatechnik und Nachsorge – sowie Ärzte stehen den Ratsuchenden zur Verfügung. Etwa jeder fünfte Schlaganfall-Patient ist Diabetiker. Ohne ausreichende Vorsorge und Aufklärung über die Risikofaktoren können beide Krankheiten zu immer mehr Todesfällen führen. Die Initiatoren und Partner der Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“ wollen den Kenntnisstand der Bevölkerung über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen nach Schlaganfall und Diabetes deutlich verbessern.

Schlaganfall- und Diabetes-Experten machen mobil
Initiatoren des Projektes sind neben zahlreichen regionalen Institutionen folgende nationale Partner der Initiative „Herzenssache Lebenszeit“: Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK), die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH), die Deutsche Herzstiftung (DHS), die Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“ (DHD), die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Dachverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe (DDH), die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M), der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe (VDBD), die Deutsche Diabetes Stiftung (DDS), die Deutsche Stiftung für chronisch Kranke (DSCK), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), die Deutsche Nierenstiftung (DNS) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG).