Infoveranstaltung zu Flüchtlingsunterkunft

Die Stadt Leipzig hat am Dienstagabend wieder zu einer Informationsveranstaltung zu einer geplanten Flüchtlingsunterkunft eingeladen.

Dieses Mal ging es um ein Objekt in der Nikolaj-Rumjanzew-Straße in Grünau. Rund 150 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung in den Schlosssaal gefolgt. Im Haus 10 der Robert-Koch-Klinik sollen insgesamt 38 Flüchtlinge untergebracht werden. Anfang Dezember wird die Unterkunft in Betrieb genommen. Das Haus steht für die nächsten zehn Jahre als Gemeinschaftsunterbringung zur Verfügung.  

Sozialbürgermeister Thomas Fabian und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst standen Rede und Antwort. Es herrschte mitunter Unruhe im Saal, ab und an gab es Zwischenrufe. Die Fragen der Grünauer drehten sich vor allem um das Thema Sicherheit und wie die Flüchtlingsbetreuung finanziert werden soll. Die beiden Vertreter der Stadt erklärten, dass für die Ordnung in der Unterkunft durch Wachpersonal gesorgt werde, die Finanzierung werde durch den Bund geregelt. Sozialbürgermeister Fabian zeigte sich optimistisch, dass die Hilfsbedürftigen in Grünau gut integriert werden können.

Die soziale Betreuung der Einrichtung übernimmt die Caritas.  Es ist das erste Objekt dieser Art für den Verein. Die Informationsveranstaltung war die erste von insgesamt 4  Abenden zu neuen Gemeinschaftsunterkünften. Neben dem Objekt auf dem Gelände der Robert-Koch-Klinik wird es Standorte in der Liliensteinstraße 1, dem Deiwitzweg 1 sowie der Weißdornstraße 102 geben. Die Häuser werden schrittweise in diesem Jahr und 2016 in Betrieb genommen. Insgesamt sollen mehr als 5400 Flüchtlinge im laufenden Jahr in die Messestadt kommen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar