Innenminister verbietet Neonazi Verein in Döbeln

Neonazieverein „Nationale Sozialisten Döbeln“ verboten. Beweismaterial bei Razzia beschlagnahmt. +++

Das sächsische Innenministerium hat den Neonaziverein „Nationale Sozialisten Döbeln“ verboten. Parallel zu dem Verbot haben Beamte des neugeschaffenen Operativen Abwehrzentums bei sechs führenden Mitgliedern der Vereinigung Durchsuchungen durchgeführt. Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt:  Zwei Luftdruckwaffen,  Propagandaplakate und -aufkleber, Bilder und Fahnen mit NS-Symbolik, drei Bilder von Adolf Hitler, T-Shirts und entsprechende Drucktechnik mit der Aufschrift „Division Döbeln“, Bankunterlagen, 30 Rechtsrock CDs sowie verschiedene Datenträger, die jetzt ausgewertet werden. Die „Vereinigung Nationale Sozialisten Döbeln“  ist bereits  bei diversen Neonazi – Aufmärschen aufgefallen und identifiziert sich stark mit der NSDAP. Ebenfalls verboten wurde eine rechtsextremistische Band die größtenteils aus Mitgliedern des Döbelner Vereins bestand.

Innenminister Markus Ulbig (CDU): „Wir treten den Feinden unseres Landes entschlossen entgegen. Die Mitglieder der Vereinigung „Nationale Sozialisten Döbeln“ stellen sich in die Nachfolge des nationalsozialistischen Terrorregimes. Wir lassen es nicht zu, dass Neonazis versuchen in unserer Heimat ein Klima der Angst zu verbreiten. Darauf reagieren wir mit aller Konsequenz und mit allen Mitteln des Rechtsstaates. Menschenfeindlichkeit darf bei uns in Sachsen keinen Platz haben. Alle Versuche rechtsextremistischer Gruppierungen, ihre Organisation, ihre Struktur und ihr konspiratives Handeln zu verschleiern, werden mit dem Vereinsverbot entschlossen bekämpft.“