Internationales Talenteprojekt für Dresden ist gestartet

Dresden – Tausende internationale Talente kommen jedes Jahr zum Studieren und Forschen an die renommierten Dresdner Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Viele von ihnen verlassen die Stadt jedoch nach ihrem Abschluss wieder, weil trotz guter Integration und Bleibeabsicht der Anschlussjob in der Dresdner Wirtschaft fehlt. Zahlreiche top ausgebildete Nachwuchskräfte gehen unserer Stadt auf diese Weise verloren. intap – das internationale Talenteprojekt für Dresden – hat diesen Fachkräfteverlust erkannt und will dem Problem mit verschiedenen Maßnahmen gegensteuern.

Als Projekt im Rahmen der Fachkräfteallianz Dresden hat intap die Fachkräftesicherung der lokalen Wirtschaft durch die Beschäftigung hier ausgebildeter und demzufolge bereits hier ansässiger internationaler Akademiker zum Ziel. Seit dem Projektstart im Juni nimmt intap Fahrt auf und hält verschiedene Angebote für die Zielgruppen bereit. So wird über die projektbegleitende Internetplattform informiert und auch die Facebook-Seite freut sich über zahlreiche Besucher. Interessierte können sich zudem für den intap-Newsletter anmelden und erhalten automatisch neueste Informationen bzw. Veranstaltungseinladungen. Ab Mittwoch wird über das Projekt im Fahrgastfernsehen der Dresdner Busse und Straßenbahnen informiert. Zudem finden spezielle Informations- und Netzwerkveranstaltungen, wie z.B. die Podiumsdiskussion mit OB Dirk Hilbert oder das International Café in der kommenden Woche, statt. Auch ein spezielles Sprechstundenangebot wird im Rahmen von intap umgesetzt. So sind interessierte Akademiker und Unternehmen eingeladen, dienstags zwischen 14.00 und 17.00 Uhr sowie mittwochs zwischen 9.30 und 12.30 Uhr zur Sprechstunde ins Projektbüro in die 3. Etage der Yenidze zu kommen.

„Mit intap wollen wir internationalen Talenten attraktive Bleibeperspektiven eröffnen und Dresdner Unternehmen bei der Rekrutierung ihres Nachwuchses und bei der Fachkräftesicherung unterstützen. Unser Fokus ist die Sensibilisierung, Informationsvermittlung sowie die Vernetzung beider Akteure. Dresdner Unternehmen wollen wir auf den hier schlummernden Schatz internationaler akademischer Talente aufmerksam machen. Internationale Studenten und Doktoranden regen wir an, sich frühzeitig mit ihrer Karriereplanung auseinandersetzen, wenn sie nach ihrem Abschluss in der Dresdner Wirtschaft Fuß fassen wollen. Mit intap setzen wir zudem ein Zeichen gelebter Weltoffenheit in Dresden“, erklärt Therése Stoll, Projektkoordinatorin von intap. Nicht zuletzt wird der Dialog mit Forschungseinrichtungen wie den Fraunhofer- bzw. Max-Planck-Instituten oder dem Helmholtz-Zentrum gesucht, um lösungsorientiert Handlungswege zu entwickeln.