Integrierte Regionalleitstelle für Notrufe in Ostsachsen in Betrieb genommen.

Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm informierte am heutigen Dienstag
gemeinsam mit den Landräten Bernd Lange und Michael Harig sowie
Oberbürgermeister Stefan Skora in Hoyerswerda. +++

Seit dem 18. September gehen alle Notrufe für Feuerwehr und Rettungsdienst aus dem Leitstellenbereich Hoyerswerda ein. Koordiniert werden auch von hier aus die Krankentransportanforderungen und -auskunftsersuchen, die Vermittlung des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes für die Landkreise Bautzen und Görlitz.

„Die schnelle Aufnahme und umsichtige Koordination von Notrufen und Krankentransportanforderungen entscheidet oftmals über Leben und Tod. Durch die neue Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen können Hilferufe noch effizienter bearbeitet werden. Das macht die Region sicherer.“so Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm:

Das Projekt mit mehr als 2,9 Millionen Euro durch den Freistaat Sachsen gefördert . Am 18. September 2013 um 04:25 Uhr ging die Leitstelle in den Betrieb die bis heute 5.000 Anforderungen bearbeitet hat. Bis Mitte 2014 werden die vier Altleitstellen (Bautzen, Weißwasser, Görlitz und Löbau) integriert.

Künftig wird es in Sachsen fünf Integrierte Regionalleitstellen geben. Am 1. Oktober dieses Jahres nahm die IRLS Dresden ihren Betrieb auf. Die Integrierten Regionalleitstellen Zwickau, Chemnitz und Leipzig werden in den kommenden zwei Jahren in Betrieb genommen.