Interkulturelle Tage mit Issam Bou Hamze

Dresden - Anlässlich der 30. Interkulturellen Tage erzählen uns sechs Menschen mit Migrationshintergrund in spannenden Interviews ihre Geschichte. Sie alle sind bereits zu DDR-Zeiten nach Dresden gekommen - ob als Kinder, Studierende, Vertragsmitarbeiter*innen oder weil sie hier ihre Liebe gefunden haben. Die Migrantinnen und Migranten berichten über ihren Lebensalltag damals und heute und schildern ihre Wünsche und Hoffnungen anlässlich des Jubiläums der Wiedervereinigung.

Issam Bou Hamze ist 1980 aus dem Libanon nach Deutschland gekommen und lebt seit 1982 in Dresden. Er hat sich hier mit dem Restaurant Sindbad seine Existenz aufgebaut und lebt mittlerweile länger in Deutschland als in seiner libanesischen Heimat. Wie er seine Ankunft in der DDR empfand und wie beide Seiten zu einer gelungenen Integration beitragen können, verrät er im Interview.

TV-Tipp

Unsere Gesprächsreihe anlässlich der Interkulturellen Tage können Sie vom 31. August bis 11. Oktober immer montags um 20.30 Uhr und dienstags um 19.30 Uhr im SACHSEN FERNSEHEN sehen.