Interkulturelle Wochen starten – 120 Veranstaltungen in 15 Tagen

Mit einem Ökumenischen Gottesdienst werden am 19. September um 17 Uhr in der Nikolaikirche die diesjährigen Interkulturellen Wochen in Leipzig offiziell eröffnet. +++

Bereits zuvor, ab 13 Uhr, laden am Montag Leipziger Migrantenorganisationen in das Interkulturelle Aktionszelt auf dem Augustusplatz ein. Sie informieren über ihr vielfältiges Engagement und halten Aktionsangebote bereit. Am Abend erinnert die Volkshochschule mit einem Vortrag an den  50. Jahrestages der Gründung der Menschenrechtsorganisation amnesty international.

Das Programm der Interkulturellen Wochen hält insgesamt 120 Veranstaltungen bereit, darunter Workshops, Vorträge, Sport- und Tanzangebote, Theatervorstellungen, Konzerte, Gottesdienste und interreligiöse Begegnungen, Angebote für Kinder und Jugendliche, Filme und Feste, sowie auch 10 Ausstellungen. Zu den 80 Veranstaltern gehören städtische Ämter, Kultureinrichtungen, Vereine, Religionsgemeinschaften und andere Organisationen.

„Ich bin sehr dankbar für das unermüdliche Engagement so vieler Veranstalter, und ich freue mich besonders, dass eine wachsende Zahl von Leipzigern mit Migrationshintergrund zu ihnen gehört“, betont Stojan Gugutschkow, der Leiter des Referats für Migration und Integration, das die Interkulturellen Wochen koordiniert.

„Sie alle leisten ihren Beitrag zum friedlichen, toleranten, von gegenseitiger Achtung geprägten Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft in unserer traditionell weltoffenen Stadt“, führt er weiter aus.