Internationale Wochen gegen Rassismus starten

Der Film „Leroy“ über die Liebe eines jungen Mädchens zu einem schwarzen Jungen und den heftigen Widerstand ihrer rechtsgesinnten Familie gegen diese Beziehung bildet heute um 10 Uhr im Landesfilmdienst Sachsen in der Karl-Heine-Straße 83 den Auftakt für die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus in Leipzig.

Am Dienstag, dem 15. März referieren um 16:30 Uhr der Imam Mohamed Ibrahim aus Wolfsburg zum Thema „Gehört der Islam zu Deutschland?“ (Ziegenledersaal, Universitätsstraße 1) und um 18 Uhr die Soziologin Frau Prof. Dr. Helena Flam von der Universität Leipzig über „Institutionelle Diskriminierung und Alltagsrassismus“ (Studio 3, Friedrich-List-Platz 1).

Insgesamt halten die Aktionswochen bis 27. März rund 40 Angebote von 30 Leipziger Vereinen und Organisationen bereit – darunter Filme, Workshops, Podiumsdiskussionen, Lesungen, sportliche Aktivitäten und Ausstellungen.

„Erfreulich groß ist auch in diesem Jahr die Anzahl und Vielfalt der Veranstaltungen während der nunmehr achten Internationalen Wochen gegen Rassismus in Leipzig“, betont der Leiter des Referats für Migration und Integration, Stojan Gugutschkow.

„Die Leipziger haben die Möglichkeit, mit kompetenten Gesprächspartnern zu diskutieren, eigene und publizierte Anschauungen zu hinterfragen. Sie sind herzlich eingeladen, die Angebote rege zu nutzen.“

Das Programm ist an vielen öffentlichen Stellen und im Rathaus erhältlich. Im Internet ist es zu finden auf der Seite www.leipzig.de/antirassismus.