Internet in Löbtau endlich mit Datenturbo?

Dresden – Im Rahmen der Digitalen Offensive fördert der Freistaat aktuell den flächendeckenden Breitbandausbau. Sie ist vor allem dafür gedacht, dass die ländlichen Gebiete zu den Großstädten wie Leipzig, Chemnitz und Dresden aufschließen. Doch klagen auch hier immer noch Menschen über zu langsames Internet, wie beispielsweise in Dresden-Löbtau.

Über 17.000 Menschen leben im Dresdner Stadtteil Löbtau. Grün und ruhig gelegen, ist er für seine prächtigen Altbauten bekannt. Entlang der Kesselsdorfer Straße reihen sich Händler – hier spielt sich das Leben zum Großteil ab. Der Stadtteil ist im Wandel. In den vergangenen Monaten gab es kaum eine Ecke, an der nicht gebaut wurde, kaum einen Gehweg, der nicht aufgebaggert wurde. Das hat zumeist mit einem langjährigen Problem Löbtaus zu tun: Schnelles Internet gab es hier bis vor kurzem nicht.

An der Rudolf-Renner-Straße befindet sich das Bürgerbüro der SPD-Landtagsabgeordneten Eva-Maria Stange. In den vergangenen Jahren haben sich immer wieder etliche Löbtauer über das Internet-Problem beschwert. Für den Netzausbau im Stadtteil hat sie sich in den vergangenen Jahren stark gemacht.

In den 90er Jahren wurde Löbtau flächendeckend mit einem OPAL-Datennetz ausgestattet. Damit hatte der Dresdner Stadtteil lange Zeit ein Problem, was in vielen Gebieten Ostdeutschlands aktuell den Breitbandausbau hemmt: Die damalige teure Zukunftstechnologie ist nicht ohne weiteres aufrüstbar. Anbieter, wie Telecolumbus oder Kabeldeutschland scheuen die Investition in einen kompletten Netzneubau. Während in anderen Stadtteilen Dresdens somit seit Jahren Datenübertragungsraten von über 16 Mbit/s erreicht wurden, lag das Limit in Löbtau lange bei 6Mbit/s.

Ausgerechnet über das Internet tauschen sich die Löbtauer gespannt über den Ausbaustand aus. Seit Anfang des Jahres gibt es nun die positive Meldung: Im Stadtteil liegen großflächig neue Kabel unter den Straßen. Und trotzdem ist das Netz in vielen Wohnungen nach wie vor gedrosselt.

Bewohner des Stadtteils, die noch keine Höchstgeschwindigkeiten nutzen können, sollten sich mit ihrer Hausverwaltung in Verbindung setzen. High-Speed-Internet in Löbtau scheitert mittlerweile oft nur noch an der Verbindung zwischen Verteilerkästen und Hausanschlüssen. An den wenigen Stellen, an denen das derzeit nicht der Fall ist, werden mit modernen Baggern Kabelkanäle errichtet, durch die auch ohne ein komplettes Aufreißen der Straße, neue Leitungen verlegt werden können.