Inventur im sächsischen Wäldern

Der sächsische Wald ist auf dem besten Weg, sich zu einem ökologisch stabilen Wald mit immer mehr Laubbäumen zu entwickeln.

Zu diesem Ergebnis kam die zweite und zugleich erste gesamtdeutsche Bundeswaldinventur. Durch die Bestandsaufnahme liegen jetzt erstmals auch für den sächsischen Wald aller Eigentumsformen detaillierte Daten unter anderem zu Baumarten, Naturnähe, Artenvielfalt und Totholzvorkommen vor, teilte das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium in Dresden mit. Dazu war über einen Zeitraum von zwei Jahren der Waldaufbau an über 900 Inventurpunkten erfasst worden. Sachsen verfügt insgesamt über eine Waldfläche von 512 000 Hektar. Damit sind 27,8 Prozent, also weniger als ein Drittel der Landesfläche, bewaldet. Mehr Informationen gibt es unter http://www.forsten.sachsen.de