Investitionsstau an allen Hochschulstandorten abbauen

Holger Mann, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag erklärt zur Diskussion, den Schulen und Hochschulen mehr Geld zukommen zu lassen.Man müsse nicht nur in Freiberg, Chemnitz und Dresden investieren, sondern alle Standorte und Personal berücksichtigen. +++

„In allen Gesprächen während meiner Hochschultour, wurde eines deutlich: Die Hochschulen und Studentenwerke verzeichnen allesamt einen Investitionsstau, der im Sinne einer guten Ausstattung für Lehre und Forschung abgetragen werden muss.
Es ist daher nicht nachvollziehbar, dass nur an den Standorten Freiberg, Chemnitz und Dresden investiert werden soll. Die Universität Leipzig meldet zu Recht an, dass der Freistaat Sachsen auch hier vor Ort offenstehende Verpflichtungen hat. 

Nicht vergessen werden sollte, dass auch längerfristig Personal benötigt wird, um in sanierten Gebäuden zu lehren und zu forschen. Was nützt die Investition von heute in ein neues Gebäude oder Großgerät, wenn übermorgen das Personal fehlt. Herr Unland wäre demnach gut beraten, die jetzt angeschobenen Entlastungs- und Bildungspakete langfristig zu untersetzen und von den Stellenabbauplänen im Hochschulbereich abzurücken. 

Teile und herrsche bei der Mittelverteilung mag auf der rechten Elbseite Gang und Gebe sein, der Haushaltsgesetzgeber ist und bleibt aber der Landtag, der den Interessen aller dienen muss.“

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar