Iris Kloppich wird erste Opferbeauftragte des Freistaats

Dresden - Die frühere DGB-Landesvorsitzende Iris Kloppich wurde in ihre neue, ehrenamtliche Aufgabe eingeführt. In der neu geschaffenen Position wird die 66-Jährige für den Ausbau des Opferschutzes und der Opferhilfe im Freistaat zuständig sein. 

Ministerpräsident Michael Kretschmer sagte zur Entscheidung des Sächsischen Kabinetts am Dienstag in Dresden: "Wir verbessern den Opferschutz und die Opferhilfe bei uns im Freistaat weiter. Es freut mich, dass sich mit Iris Kloppich eine überaus engagierte, erfahrene und starke Persönlichkeit bereit erklärt hat, diese wichtige Aufgabe anzupacken."

Kretschmer hatte im vergangenen September im Landtag angekündigt, dass Sachsen eine solche Stelle, die bei der Staatsregierung angesiedelt ist, schaffen wird. "Es ist wichtig, den Bürgern das Gefühl und die Sicherheit zu vermitteln, in schweren Zeiten nicht allein gelassen zu werden", sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). " Es ist unser Anliegen, dass auch Opfer von besonders gelagerten Gewalttaten im Freistaat Sachsen Hilfe und Unterstützung erhalten. Dabei sollen belastende Hürden beseitigt und durch kompetente Ansprechpartner der Weg zu Hilfen erleichtert werden."