Ist Grillen auf dem heimischen Balkon erlaubt?

Der Mieterverein Dresden und Umgebung e. V. informiert über Rechte und Pflichten beim Grillen auf Balkon, Terrasse und Garten. Was Sie dürfen und was nicht, lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de +++

Grillen – egal, ob auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten – ist bei schönem Wetter mittlerweile allgemein üblich und wird immer beliebter. Auch in Mehrfamilienhäusern darf zum Beispiel auf dem Balkon gegrillt werden. Nachbarn müssen dies akzeptieren. Nach Angaben des Mietervereins Dresden und Umgebung e.V. gibt es von diesem Grundsatz aber zwei Ausnahmen.

Ist im Mietvertrag ausdrücklich das Grillen auf Balkon oder Terrasse verboten, müssen sich Mieter daran halten, entschied das Landgericht Essen (10 S 438/01). Wer das Grillverbot missachtet, riskiert Abmahnungen und sogar die Kündigung.

Aber auch ohne ausdrückliches Verbot im Mietvertrag darf dann nicht gegrillt werden, wenn Rauch in Nachbarwohnungen zieht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Grill auf Balkon, Terrasse oder im Garten steht. Bei wesentlichen Beeinträchtigungen durch Ruß oder Rauch, wenn der beim Grillen entstehende Qualm in konzentrierter Weise in die Wohnung eines Nachbarn dringt, ist das verboten, möglicherweise ein Verstoß gegen das Immissionsschutzgesetz und kann als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße belegt werden (OLG Düsseldorf 5 Ss OWi [149/95] OWi 79/95 I und LG München 15 S 22735/03).

Auch in Wohnungseigentumsanlagen dürfen die Eigentümer nicht ohne weiteres grillen. Das Grillen kann eingeschränkt, verboten oder auch zeitlich bzw. örtlich begrenzt werden (OLG Frankfurt 20 W 119/06). Der Eigentümer darf nur am äußersten Ende des Gartens, 25 Meter vom Haus entfernt, seinen Grill aufstellen – so das Bayerische Oberste Landesgericht (BayObLG 2 ZBR 6/99) – und höchstens fünfmal im Jahr auf dem Holzkohlefeuer grillen darf. Andere Gerichte geben Zeitvorgaben, wie zum Beispiel 17.00 bis 22.00 Uhr, bestehen auf Vorankündigung des Grillabends und erwarten, dass höchstens zweimal im Monat oder dreimal im Jahr gegrillt wird. Entscheidend ist aber auch hier nach Angaben des Mietervereins Dresden und Umgebung e.V. immer, dass die Rauchbeeinträchtigungen für die Nachbarn so gering wie möglich gehalten werden. Deshalb empfehlen Gerichte auch immer wieder den Einsatz von Elektrogrills statt Holzkohle.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf einem Merkblatt des Mietervereins Dresden und Umgebung e.V., erhältlich im Vereinsbüro oder auf der Homepage (www.mietervereindresden. de) unter: „Informationen / mietrechtliche Infos“.

Rechtsberatung für Mitglieder zu mietrechtlichen Fragen beim Mieterverein Dresden und Umgebung e.V., Fetscherplatz3, 01307 Dresden Telefon: 0351-866450, Email: mieterverein-dresden@mieterbund.de, Jahresbeitrag (inkl. Rechtsschutzversicherung): 69,00 €

Quelle:  Mieterverein Dresden und Umgebung e.V.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar