Italienisches Team bei der Sachsen Classic siegreich

Die Sachsen Classic ist die zuschauerreichste und damit auch beliebteste Oldtimer-Rallye in ganz Deutschland. Im vergangenen Sommer ist sie bereits zum 13. Mal veranstaltet worden.

Der genaue Termin war vom 13. bis 15. August. Erneut verfolgten mehrere 100.000 Zuschauer das große Spektakel vom Straßenrand aus, als das liebevoll als „rollendes Museum“ bezeichnete Fahrerfeld durch die sächsischen Dörfer und Städte zog. 180 Teilnehmer hatten sich bei der letzten Ausgabe angemeldet, die einen Querschnitt durch mehr als 100 Jahre Automobilgeschichte boten.

 

Zu den Besonderheiten gehörte unter anderem ein DeLorean 12 aus dem Jahr 1981. Bekannt geworden ist dieses Auto aus den „Zurück in die Zukunft“-Filmen mit Michael J. Fox in der Hauptrolle. Ferner ließen sich im Fahrerfeld Rennwagen aus den 1920er- und 1930er-Jahren finden sowie einige seltene Luxusautos von der Firma Horch. Das jüngste Auto unter den Teilnehmern war eine AC Cobra aus dem Jahr 1994. Der älteste Wagen hingegen wurde bereits 1912 gebaut. Bei ihm handelte es sich um einen Hudson 33-mile-a-minute raceabout, der in einem ausgezeichneten Zustand vorfuhr. Alltagsfahrzeuge aus den 50er- und 60er-Jahren nahezu aller Hersteller – also von Alfa Romeo bis Wartburg – sowie eine ganze Reihe an Youngtimern rundeten das Feld der Fahrer ab.

BMW 328 wird Rallye-Sieger

Insgesamt standen bei der Rallye 20 Wertungsprüfungen an. Die wohl schwierigste Prüfung galt es an der Steilen Wand von Meerane zu bewältigen. Dort machte eine Steigung von zwölf Prozent so manchem älteren Automobil sowie Temperaturen um die 38 Grad so manchem Teilnehmer schwer zu schaffen. Das Team, das am Ende aller Wertungen die Nase vorn hatte, stammte aus Italien. Es handelte sich um Gianmaria Aghem und Rosella Conti, die mit einem BMW 328 unterwegs waren. Zweite wurden Stefano und Susanna Ginesi in einem AC ACE. Den dritten Platz schließlich belegten Markus Hendel und Christoph Hebrig, die den DeLorean durch die Straßen lenkten.

610 Kilometer lange Strecke

Die Strecke hatte insgesamt eine Länge von 610 Kilometern. Der Startschuss fiel um Punkt 12.01 Uhr auf dem Platz der Völkerfreundschaft in Zwickau. Von dort aus machte sich das Feld auf einem Rundkurs auf zum Sachsenring, wo umgedreht und wieder zurück nach Zwickau gefahren wurde. Weitere Etappen führten durch das Erzgebirge und in die Landeshauptstadt Dresden. Hier trafen Fahrer und Autos pünktlich zur Eröffnung des Stadtfestes ein. Von dort aus ging es weiter in das tschechische Krasna Lipa. Von hier aus fuhren die Oldtimer wieder zurück nach Dresden, wo es einen tollen Zieleinlauf mit anschließender Party in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen gab. Aber auch schon an den Tagen zuvor war entlang der Strecke mit viel Livemusik und leckerem Gegrillten ordentlich gefeiert worden.

Vielen Dank an Autoteiledirekt.de für den Rückblick Sachsen Classic 2015.