Jagdunfall: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Der tragische Jagdunfall, der sich am Wochenende in einem Waldstück bei Schlobachshof ereignete, beschäftigt nun die Leipziger Staatsanwaltschaft. Sie haben die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. +++

Am Sonnabend ist ein 40-Jähriger Mann von einem 67-Jährigen Jäger tödlich verwundet worden. Laut Medienberichten soll der Mann dem Jäger in die Schusslinie gelaufen sein, als dieser ein Wildschwein erlegen wollte.
Die Staatsanwaltschaft nahm jedoch trotzdem die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung auf. Der Jäger soll, laut Medienberichten, erst seit vier Wochen seinen Jagdschein besitzen.
Von einem vorsätzlichen Tötungsdelikt kann bisher nicht ausgegangen werden, der genaue Unfallhergang ist jedoch noch immer unklar.