Jahr 2008 steht im Zeichen des Frosches

Der Tierpark Chemnitz kann eine Besonderheit vorweisen, die in Europa ihresgleichen sucht: das Vivarium.

In diesem Spezialhaus für Amphibien, das 1996 eröffnet wurde, leben heute zwischen vier- und fünfhundert Frösche und Lurche (ca. 70 Arten) in unterschiedlich temperierten Schau- und mehreren Zuchträumen.

Viele sorgen auch regelmäßig für Nachwuchs. So gab es in diesem Jahr Zuwachs unter anderem bei der Chinesischen Rotbauchunke, beim Kröten- und Maskenlaubfrosch, Goldbaumsteiger, Gelbgebändertem Baumsteiger sowie beim Axolotl .

Obwohl das immer schneller voranschreitende, weltweite Artensterben schon seit langem bekannt ist, wurde erst spät und nur von Wenigen wahrgenommen, dass dies in einem überaus bedrohlichen Maße auch die Amphibien betrifft. Die Ursachen sind vielfältig und wirken oft in tödlicher Kombination, vor allem die Zerstörung der Lebensräume, die Klimaveränderungen sowie Krankheiten sind für den Artenrückgang verantwortlich. Ein Drittel aller weltweit bekannten Amphibienarten könnte über kurz oder lang unwiederbringlich verloren sein!

Der Tierpark Chemnitz, seit vielen Jahren Mitglied im Europäischen Zooverband (EAZA) und seit diesem Jahr auch im Weltzooverband (WAZA), wird sich an diesen Aktivitäten beteiligen und dabei vor allem seinen reichhaltigen Amphibienbestand nutzen, um über diese Tiergruppe und ihre Bedrohungen zu informieren und seine Besucher für den Amphibienschutz zu sensibilisieren.

Öffnungszeiten des Tierparks:
09:00-16:00 Uhr, letzter Einlass 15:00 Uhr

Foto (Hermann Will): Krötenlaubfrosch

www.tierpark-chemnitz.de