Jahresausklang im Theater

Mit den Klängen von Beethovens Neunter Sinfonie beendet die Robert-Schumann-Philharmonie das Musikjahr 2010.

Das Dirigat übernimmt Generalmusikdirektor Dieter-Gerhardt Worm, der mit dem traditionellen Konzert zum Jahreswechsel gleichzeitig seinen Bühnenabschied geben wird.

Das Silvesterkonzert ist bereits ausverkauft, für die Wiederholung am Neujahrstag sind jedoch noch Karten zu haben. Aber auch am Mittwoch lohnt sich noch einmal der Gang zu den Spielstätten des Chemnitzer Theaters.

Heiter – beschwingt werden die Besucher im Opernhaus ab 19.30 Uhr ins neue Jahr geschickt. „Der Vetter aus Dingsda“ von Eduard Künneke vereint berührende Melodien mit schmissigen Tanzrhythmen – und bietet so für jeden Geschmack etwas. Einen Nachklang auf die Weihnachtszeit bietet das Figurentheater.

„Ox und Esel“ erzählt auf charmant – geistreiche Art die allseits bekannte Geschichte um das Jesuskind. Beginn für das etwas andere Krippenspiel ist 9.30 Uhr.

Etwas schwerere Kost erwartet die Besucher des Schauspielhauses, hier steht ab 19.30 Uhr Elfriede Jelineks „Wolken.Heim“ auf dem Programm. Zentrales Thema ist der Nationalismus, wobei der Text keine Handlung aufweist.

Vielmehr vereint die Collage Texte und Gedanken von deutschen Autoren aus mehreren Jahrhunderten – von Hölderlin über Kleist bis hin zu Briefen der RAF. In Chemnitz wird das Geschehen in einer Vielzahl von Parallel-Performances gezeigt, so dass das Publikum nicht stummer Betrachter, sondern Teil des Ganzen ist.

Im Anschluss an die Vorstellung besteht dann für alle Zuschauer Gelegenheit, mit dem Regieteam ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt zur „Nachtschicht“ ist frei.