Jahresteuerungsrate in Sachsen sinkt weiter!

Im Dezember erreichte die Jahresteuerungsrate mit 1,3 Prozent den niedrigsten Stand seit Mai 2005 (1,1 Prozent).

Im Vormonatsvergleich erhöhte sich der sächsische Verbraucherpreisindex in Folge gestiegener Preise für „Pauschalreisen“ (19,8 Prozent) sowie der „Miete für Ferienwohnungen“ (66,7 Prozent) um 0,3 Prozent. Ohne diese zum Jahresende typischen Entwicklungen verringerte sich das Preisniveau gegenüber November um 0,5 Prozent.

Generell war der Dezember vom Weihnachtsgeschäft geprägt. Einzelangebote im Bereich „Spiele, Spielzeug und Hobbywaren“ (-0,4 Prozent), „Geräte und Ausrüstung für Sport und Camping“ (-1,1 Prozent) sowie „Geräte für den Empfang, die Aufnahme und Wiedergabe von Ton und Bild“ (-1,5 Prozent) lockten zum Geschenkekauf. Gleiches galt für „Artikel und Erzeugnisse der Körperpflege“ (-0,7 Prozent). Günstig für den Gabentisch zeigten sich ferner „Apfelsinen“, „Äpfel“ und Schokoladenprodukte. Für das Festtagsmenü empfahl sich zur Schonung des Geldbeutels statt „frischem Geflügel“ (1,5 Prozent) ein „Rinder-“ (-2,4 Prozent) oder „Lammbraten“ (-0,3 Prozent).

Trotz zum Jahresende erneut gesunkener „Heizöl-“ (-22,9 Prozent), „Diesel-“ (-8,8 Prozent) und „Benzinpreise“ (-6,5 Prozent) lagen sie 2008 im Durchschnitt 32, 15 bzw. 6 Prozent über denen von 2007. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Verbraucherpreisindex im Jahresmittel um 2,8 Prozent. Besonders auffällig waren die Preisveränderungen bei „Molkereiprodukten und Eiern“ (16,9 Prozent), „Brot und Getreideerzeugnissen“ (11,0 Prozent), „Telefon- und Telefax-“ (-14,6 Prozent) sowie „Informationsverarbeitungsgeräten“ (-16,2 Prozent).

Quelle: Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen

++

Mehr Nachrichten in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.