Jahrzehnte der Computergeschichte – Robotron plant Museum

Dresden – Das Lapidarium ist ein Lagerort für Architektur-Fragmente. Ungefähr 7000 Stücke werden hier aufbewahrt. Hier befanden sich auch zwei gelagerte Bleiguss-Fenster des ehemaligen Robotron-Gebäudes. Sie wurden damals vor dem Abriss gesichert und nun vor kurzem abgeholt. Die Robotron Datenbank Software GmbH hat mit den Stücken neue Pläne.

Das ehemalige Robotron-Gebäude auf der St. Petersburger Straße wich einem neuen, geplanten Gelände mit etwa 3000 Wohnungen. Das Museum entsteht derzeit zusammen mit einem neuen Bürokomplex. Robotron kann auf eine fast 50-jährige Geschichte in Dresden zurückblicken. Die Firma war maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung von Computern und Betriebssystemen. Die Eröffnung des Museums ist für den Spätsommer 2018 geplant.