Jan Mücke (FDP) scheitert bei Unesco

Jan Mücke von der FDP ist mit seinen beiden Alternativvorschlägen zum Bau der Brücke bei der Unesco gescheitert.

Er hatte dem Direktor des Weltkulturerbetitels Francesco Bandarin vorgeschlagen, als Ausgleich für den Bau der Waldschlösschenbrücke Projekte im Dresdner Weltkulturerbe zu finanzieren oder aber eine Stiftung zu gründen, aus deren Geldtopf künftig andere Länder und ihre Welterbestätten unterstützt werden sollen.

Bandarin lehnte beides ab.

Jan Mücke will nun weiter nach Neuseeland reisen, um dort für seine Position zu werben.

Ebenfalls auf dem Weg ist der Dresdner Baubürgermeister Herbert Feßenmayr, der der Unesco die vom Stadtrat ausgewählte Brückenalternative vorstellen will.

Die Unesco tagt in Christchurch Neuseeland vom 23. Juni bis zum 1. Juli.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar