Jeder Blutspender ist ein Lebensretter! Montag ist Weltblutspendetag

Der Weltblutspendetag ist Anlass dafür, die zahlreichen Blutspender zu ehren, die unentgeltlich und mit hohem Engagement mithelfen, Leben zu retten.

Hierzu die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß: „Blutspender geben das Wertvollste, was ein Mensch besitzt: Mit einem Teil ihres Körpers helfen sie schwerkranken und verletzten Mitmenschen. Sie geben auf diesem Weg hilfsbedürftigen Menschen Hoffnung auf Heilung und Leben. Diese Leistung ist bewundernswert und verdient Respekt und Hochachtung. Jeder Blutspender ist ein potentieller Lebensretter!“

Aus Statistiken geht hervor, dass etwa 80 Prozent aller Deutschen mindestens einmal in ihrem Leben ein Blutprodukt erhalten. Die größten Einsatzgebiete für Blutkonserven sind heutzutage Krebs, Herzerkrankungen sowie Magen- und Darmkrankheiten. In der Praxis helfen Blutspenden aber beispielsweise auch Menschen mit einer seltenen Krankheit wie z.B. angeborenen Blutgerinnungsstörungen („Bluterkrankheit“). Zahlreiche Einsatzgebiete betreffen Erkrankungen, die früher faktisch immer einem Todesurteil gleichkamen.

Die medizinischen Möglichkeiten sind seit Landsteiners Entdeckung zwar deutlich besser geworden, einen umfassenden Ersatz für Spenderblut gibt es aber nach wie vor nicht. Im Gegenteil: Der Bedarf an Spenderblut steigt ständig. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden weltweit jährlich rund 75 Millionen Blutspenden benötigt. Für Deutschlands Patienten müssen täglich ca. 18.000 Blutspenden verfügbar sein. Gerade in der bevorstehenden Urlaubszeit ist dies jedoch nicht immer einfach zu erreichen. Der Weltblutspendetag soll daher auch dazu dienen, neue Lebensretter vom Sinn einer Blutspende zu überzeugen. Fakt ist, dass wir im Freistaat Sachsen auch zukünftig engagierte Blutspenderinnen und Blutspender benötigen.