Jeder vierte Beschäftigte arbeitet in Teilzeit

Teilzeitbeschäftigung in Sachsen steigt weiter. Frauen und Männer haben verschiedene Gründe. Mehr dazu unter www.dresden-fernsehen.de +++

  Im vergangen Jahr waren in Sachsen 1.511.499 Frauen und Männer versicherungspflichtig beschäftigt – der höchste Stand seit 13 Jahren. Die meisten von ihnen gingen einer Vollzeitbeschäftigung nach. Mehr als ein Viertel übt – in unterschiedlichem Umfang – eine Teilzeitbeschäftigung aus. Die Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung stellt der heutige IAB-Kurzbericht vor.   Im Juni 2014 waren in Sachsen von 1.511.499 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten 1.092.751 (72,3 Prozent) Männer und Frauen in Vollzeit und 399.516 (26,4 Prozent) in Teilzeit beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist sowohl die Vollzeit- als auch die Teilzeitbeschäftigung gestiegen. Die Vollzeitbeschäftigung ist innerhalb der vergangenen zwölf Monate um 11.127 (plus ein Prozent), die Teilzeitbeschäftigung um 16.683 Frauen und Männern (plus 4,4 Prozent) gestiegen.   Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wird flexibler. Am Arbeitsmarkt existieren neben der dominierenden Vollzeittätigkeit zahlreiche Arbeitszeitmodelle, die eine Beschäftigung in Teilzeit ermöglichen. Vom klassischen Halbtagsjob bis hin zu Menschen, die „vollzeitnah“, zum Beispiel 32 Stunden an vier Tagen die Woche arbeiten. Insgesamt haben sich die Arbeitsmarktchancen für Voll- und Teilzeitbeschäftigungen verbessert.   Teilzeit bedeutet nicht: „Arbeiten nur am Vormittag“. Unter Teilzeitbeschäftigung werden alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse aufgeführt, die nicht Vollzeit entsprechen. Dabei zählt die tariflich vereinbarte Wochenarbeitszeit. Bereits eine Abweichung von einer Stunde lässt Arbeitsverhältnisse in der Statistik als Teilzeit zählen.   Bisherige Arbeitsmarktreformen haben Hürden abgebaut: für Arbeitslose die Hürden in Arbeit einzusteigen und für Arbeitgeber die Hürden, Stellen zu schaffen. Damit hat auch die sogenannte atypische Beschäftigung, die nicht vollzeit-/sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit beigetragen. Jedoch ist zu bedenken, dass eine Teilzeitbeschäftigung mit größerer Unsicherheit verbunden sein kann.   Fakten zur Teilzeitarbeit: Vier von fünf Teilzeitbeschäftigten sind Frauen – Traditionelle Rollenmuster sind nach wie vor weit verbreitet   Die Teilzeitbeschäftigung ist kräftiger gestiegen als die VollzeitbeschäftigungVon den insgesamt 399.516 Teilzeitbeschäftigten in Sachsen sind 81,6 Prozent Frauen (325.839) und 18,4 Prozent Männer (73.677)Die Zahl der teilzeitbeschäftigten Frauen ist in den vergangenen zwölf Monaten um 11.728 gestiegen, die der Männer um 4.955Gründe für eine TeilzeitbeschäftigungJede vierte Frau arbeitet wegen der Betreuung von Kindern in TeilzeitMänner arbeiten Teilzeit, weil sie keine Vollzeitstelle finden oder eine Aus- oder Fortbildung durchführen…

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar