Jeder vierte deutsche Kleingärtner ist ein Sachse

Der Präsident des Landesverbandes der Kleingärtner, Peter Paschke, hat am Freitag dem Umwelt- und Landwirtschaftsminister Stanislaw Tillich eine umfassende Studie zum Kleingartenwesen in Sachsen übergeben.

Damit liege erstmals seit 80 Jahren wieder eine Bestandsaufnahme vor, so Tillich. Die meisten sächsischen Kleingartenpächter sind zwischen 50 und 69 Jahre alt, leben in einem Zwei-Personen-Haushalt und die von ihnen bewirtschaftete Fläche ist im Durchschnitt 350 Quadratmeter groß. Wie die Studie zeigt, kommen die Kleingärtner aus allen sozialen Schichten. Unter dem Dach des Landesverbandes Sachsen der Kleingärtner sind mehr als 200.000 Mitglieder versammelt. Für den Erhalt und die Pflege dieser Flächen müssten die Städte ohne die Kleingärtner jedes Jahr mindestens zwölf Millionen Euro aufwenden.