Jubiläum des Integrativzentrums

Das „Integrative Zentrum zur Förderung hyperkinetischer Kinder“, kurz IZH, in Chemnitz feiert am Freitag sein 10jähriges Bestehen.

Aus diesem Grund lädt die Einrichtung an der Ebertstraße alle Interessierten von 12 bis 18 Uhr in seine Räumlichkeiten ein. Dort erwartet die Gäste nicht nur ein buntes Programm, sondern auch jede Menge Informationen rund um die Arbeit des IZH. Etwa 10 Prozent aller Kinder in Deutschland leiden an ADHS-Symptomen – der sogenannten Hyperaktivität. Neben der Behandlung mit Medikamenten hat sich die multimodale Bewältigungsförderung als erfolgreiche Therapie erwiesen. Hierbei wird nicht nur mit den Kindern selbst, sondern auch mit deren sozialen Umfeld gearbeitet.

Selbststeuerung, Selbstmanagement sowie spezielle Lerntechniken stehen bei dieser Therapieform im Mittelpunkt, mit der sich das IZH schon seit vielen Jahren beschäftigt. Das IZH erforscht die Ursachen des ADHS und etwickelt Therapiemöglichkeiten für Betroffene. Dabei arbeitet die Einrichtung eng mit Jugendämtern in Sachsen und Sachsen-Anhalt zusammen und hat von Beginn an eine Kooperationsvereinbarung mit der Technischen Universität unserer Stadt. Außerdem therapiert das Zentrum seit November 2000 auch ADHS-betroffene Erwachsene.

Neben der Stammeinrichtung in Chemnitz gibt auch Einrichtungen des IZH in Marienberg, Meißen, Halle.Merseburg, Dessau und Magdburg.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar