Jüngste Impressionen der „Wall of Fame“

Leipzig – Anfang Juli wurde hier an der Antonienbrücke im Leipziger Westen die „Wall of Fame“ eröffnet.

Etwa 320 Quadratmeter Fläche bietet die im letzten Jahr neu erbaute Brücke für die Graffiti-Künstler. Hier können sie legal ihre mittelgroßen bis riesigen „Pieces“ an die Wände sprühen.

„Wir haben in vielen Stadtteilen Graffiti-Sprüher die auf uns zukommen und sagen: Hier in unserem Stadtteil brauchen wir mehr legale Betätigungsmöglichkeiten. Im Westen war es besonders stark, dass die Nachfrage nach solchen legalen Möglichkeiten an uns herangetragen wurde. Das ist sozusagen auch ein wichtiger Schritt in diese Richtung, diesen Bedarf auch ein Stück weit Rechnung zu tragen“, erläuterte Sascha Kittel, Graffitikoordinator der Stadt Leipzig.

Die Künstler haben nicht lange auf sich warten lassen und die anfangs noch weißen Wände in ein riesiges Kunstwerk verwandelt.

Mit der Wall of Fame wurde ein weiterer zeitgemäßer und kreativer Treffpunkt im Leipziger Westen geschaffen. Und von Schmierereien kann auch nicht die Rede sein, denn mit der Sauberkeit funktioniert es vorbildlich.