Jugendhilfepreis EMIL 2021 ist ausgeschrieben

Dresden - In Dresden kann man sich wieder für den Jugendhilfepreis EMIL bewerben. Das geht noch bis zum 30. September. Mitmachen können Personen, Schulen, Initiativen, Einrichtungen und Vereine.

© Landeshauptstadt Dresden, Jugendgerichtshilfe

Die Landeshauptstadt Dresden und die Dresdner Stiftung Soziales & Umwelt der Ostsächsischen Sparkasse Dresden schreiben gemeinsam den mit 3.000 Euro dotierten kriminalpräventiven Jugendhilfepreis EMIL 2021 aus. Die Buchstaben aus dem Preis-Namen stehen nicht nur für Erich Kästners mutigen Emil aus „Emil und die Detektive“, sondern auch für Engagierte Mutige Intervenierende Lebenshilfe. Mit dem Preis soll Engagement in der kriminalpräventiven Vorsorge und in der Kinder- und Jugendarbeit gewürdigt und unterstützt werden.

Bis Donnerstag, 30. September, nimmt das Dresdner Jugendamt Vorschläge für den Preis entgegen. Personen, Schulen, Initiativen, Einrichtungen und Vereine sind aufgerufen, sich für den Preis zu bewerben. Wer Projekte aus den Bereichen Jugendschutz und Kriminalprävention hat oder kennt, Bürgerinitiativen, ehrenamtliche Arbeit, Schulsozialarbeit oder Unterstützung schulischer Projekte, sinnvolle Freizeitgestaltung in Gemeinschaft und Vereinen, Resozialisierung bzw. Arbeit mit Straffälligen und sie für preiswürdig hält, kann diese vorschlagen. Die Bewerbungen beziehungsweise Vorschläge sind unter dem Stichwort „EMIL 2021“ an die Landeshauptstadt Dresden, Jugendamt, Sachgebiet Jugendgerichtshilfe, PF 12 00 20, 01001 Dresden zu senden. Für Nachfragen steht Christin Zöllner von der Jugendgerichtshilfe des Jugendamtes unter der Rufnummer 0351-4887512 oder per E-Mail an CZoellner@dresden.de zur Verfügung.
Die Preisverleihung und Würdigung der Preisträger erfolgt am Freitag, 3. Dezember, beim diesjährigen Dresdner Gesprächskreis Jugend und Justiz in der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Weitere Informationen unter: jugendgerichtshilfe.dresden.de