Jugendliche Straftäter im Chemnitzer Zentrum unterwegs

Chemnitz: Gegen zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche ermittelt seit Donnerstagabend die Polizei.

Die beiden stehen im Verdacht, im Bereich der Straße der Nationen innerhalb einer halben Stunde vier zum Teil schwere Straftaten begangen zu haben.

Gegen 16.45 Uhr wurde eine 41-jährige Frau auf einem Parkplatz in der Straße der Nationen (hinter dem IHK-Gebäude) von zwei Jugendlichen „angemacht“. Grund dafür war, dass die Frau einen der beiden aufgefordert hatte, eine von ihm ins Gebüsch geworfene Flasche aufzuheben und in den nahen Abfallbehälter zu tun. Zunächst beschimpften die beiden Jugendlichen die Frau, dann forderten sie von ihr Geld. Unvermittelt sprühte ihr einer der beiden Pfefferspray ins Gesicht. Der andere begann an der Handtasche der Frau zu reißen. Als die Angegriffene um Hilfe schrie, bekam sie weitere Ladungen Spray ab, verbunden mit der Forderung, ihre Tasche herzugeben. Auch der Hund der Frau, der sein Frauchen verteidigte, bekam Spray ab. Als der Henkel der Tasche riss, stürzte die Frau.

Die beiden Tatverdächtigen gingen nach Schilderung des Opfers seelenruhig in Richtung Mühlenstraße. Durch die Hilferufe der Frau waren mehrere Passanten aufmerksam geworden. Während sich zwei Frauen um das Opfer kümmerten, nahm ein Passant die Verfolgung der beiden Tatverdächtigen auf. Kurze Zeit später kam er mit beiden zurück. Ein Wachmann des nahen Museums passte auf die Gestellten auf, während der Passant noch mal los ging, um die Handtasche der Frau zu suchen und auch zu finden. Ebenfalls gefunden hat er zwei Skimasken. Die Sachen wurden später der alarmierten Polizei ebenso übergeben wie eine Dose Pfefferspray, die bei einem der beiden Tatverdächtigen nach der Festnahme durch den Passanten aus dem Pullover gefallen war. Eine Passantin brachte der Überfallenen ihr Mobiltelefon zurück, das noch auf dem Parkplatz lag. Das Opfer wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Noch bevor die Polizei vor Ort war, war der Passant in Begleitung eines Mannes, einer Frau und eines Kindes weitergegangen. Vor allem der couragierte Passant ist für die Polizei ein wichtiger Zeuge. Es soll sich nach Aussage des Opfers um einen ausländischen Bürger, vermutlich Nordafrikaner, handeln. Er wird gebeten, sich bei der Chemnitzer Polizei, Tel. 0371 387-495808, zu melden.

Während der Ermittlungen zu dieser räuberischen Erpressung wurden der Polizei drei weitere Straftaten angezeigt, bei denen der Verdacht besteht, dass die beiden Jugendlichen aufgrund der zeitlichen und örtlichen Nähe sowie der Begehungsweise als mutmaßliche Täter in Frage kommen.

Kurz zuvor waren zwei Seniorinnen (beide 85) in einer Wohnung in der Straße der Nationen von zwei Unbekannten überfallen und mit Pfefferspray attackiert worden. Die Täter ergriffen die Flucht, als die beiden Frauen schrien. Ob die Täter Beute machten, ist noch unklar. Die beiden Frauen kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Sie konnten bisher noch nicht vernommen werden.

Im Nachbarhaus versuchten zwei unbekannte Männer, in eine Erdgeschosswohnung einzudringen. Eine Zeugin (49) sah einen maskierten Mann vor der Wohnungstür. Kurz darauf wurde eine im selben Haus wohnende Frau (70) von zwei Männern bis vor die Wohnungstür verfolgt. Die Seniorin konnte sich unbeschadet in ihre Wohnung retten. Später stellte sie fest, dass ein Paar Schuhe vor ihrer Tür fehlen.

Die Ermittlungen zu allen vier Straftaten laufen. Die beiden Tatverdächtigen, die bei ihrer Festnahme unter Alkoholeinfluss standen (16: 1,28 Promille; 17: 1,14 Promille) befinden sich noch im Polizeigewahrsam.

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz stellt Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen die beiden Jugendlichen. Sie sollen am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

UPDATE 15.11 Uhr:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die beiden Jugendlichen der Haftrichterin vorgeführt. Nach Vernehmung des 16-Jährigen folgte die Ermittlungsrichterin dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl gegen den jüngeren der beiden mutmaßlichen Räuber. Die Vorführung des 17-Jährigen dauert zur Stunde noch an.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar