Jugendliche wegen Raubüberfällen angeklagt

Chemnitz- Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat Anklage wegen mehrerer Raubüberfälle im Stadtgebiet Chemnitz im Zeitraum 22.12.2018 bis 20.1.2019 erhoben. Angeklagt sind zwei jugendliche afghanische Staatsangehörige und ein russischer Staatsangehöriger.

Sie hatten sich mit mindestens einem noch unbekannten Mittäter verabredet, Passanten zu überfallen, um Geldbörsen, Mobiltelefone oder Zigaretten zu
entwenden. Aufgrund der einheitlichen Begehungsweise und der Täterbeschreibung hatte sich der Tatverdacht gegen die drei Angeschuldigten erhärtet. Auch
wurden sie von einigen Zeugen und Geschädigten wiedererkannt.

Als mögliche Opfer wählten sie jeweils Personen, die einem Übergriff von mehreren Personen nicht standhalten oder sich aufgrund ihrer erkennbaren
Alkoholisierung nur eingeschränkt wehren könnten. Bei allen Handlungen wurden die Opfer zuerst nach Zigaretten angesprochen und bedrängt, bevor die Beschuldigten dann gewaltsam vorgingen.

Auf diese Weise versuchten die Angeschuldigten mit dem noch unbekannten Mittäter am 22.12.2018 gegen 2.15 Uhr im Schillerpark einem 31-jährigen
Geschädigten dessen Geldbörse zu entwenden. Noch in derselben Nacht gegen 4.40 Uhr überfielen sie und der bislang unbekannte Mittäter einen 25-jährigen Mann auf der Dresdnerstraße/Ecke Lessingstraße und entwendeten gewaltsam dessen Brieftasche mit diversen Papieren, 15 Euro Bargeld und einer EC-Karte. Hierbei versetzten die Angeschuldigten dem Geschädigten mehrere Faustschläge, so dass er zu Boden fiel und sich nicht unerhebliche Verletzungen zuzog.

Am 12.1.2019 gegen 1.15 Uhr forderten sie einen jungen Mann auf der Brückenstraße gewaltsam mit einem Messer auf, seine Wertsachen herauszugeben.
Nach einem kurzen Wortgefecht konnte der Geschädigte flüchten. Nur wenige Minuten später – gegen 1.30 Uhr – trafen die Angeschuldigten
auf ein Paar im Bereich des Theaterplatzes. Sie versuchten, der Frau gewaltsam die Handtasche zu entreißen und entwendeten dem Mann unter Einsatz von Reizgas zwei Schachteln Zigaretten. Zuletzt überfielen sie am 20.1.2019 gegen 3.30 Uhr einen jungen Mann an der Hartmannstraße, indem sie ihn schlugen und seine Geldbörse entwendeten.

Die beiden Jugendlichen, die bei den beiden Taten vom 22.12.2018 noch nicht strafmündig waren, wurden wegen der Taten vom 2.1.2019, 12.1.2019 und 20.1.2019 wegen gemeinschaftlicher versuchter schwerer räuberischer Erpressung, gemeinschaftlich begangenem schweren Raub sowie gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt; der Heranwachsende zusätzlich wegen der beiden Taten vom 22.12.2018 wegen versuchten und vollendeten gemeinschaftlichen Raub.

Das Amtsgericht Chemnitz hat heute gegen alle Angeschuldigten die Untersuchungshaft angeordnet. Insbesondere die beiden Jugendlichen sind – auch vor Eintritt der Strafmündigkeit – bereits wegen einer Vielzahl von Straftaten auffällig geworden. Gegen einen der beiden ist derzeit noch ein weiteres Ermittlungsverfahren anhängig. Er wird verdächtigt, gemeinsam mit zwei Mittätern am 13.2.2019 gegen 6.10 Uhr einen 25-jährigen Mann auf der Enzmannstraße geschlagen und gewaltsam Zigaretten und dessen Portemonnaie entwendet zu haben. Die Ermittlungen hierzu dauern an.