Jugendparlament fordert Partyfläche

Leipzig. – Dem Stadtrat liegt eine Anfrage des Jugendparlaments vor. Wie bereits 2016 gefordert, sollen Partyflächen für Spontan-Partys geschaffen werden, um Vernstalter aus der Illegalität zu holen. Als Beispiel dient Halle.

 

Das Leipziger Jugendparlament möchte mehr legale Partys in der Stadt möglich machen.
Hintergrund ist, dass Jugendliche und junge Erwachsene, die in Leipzig spontan feiern möchten, mit ihren Veranstaltungen oftmals in die Illegalität abrutschen.

Im Sommer finden solche Spontan-Partys häufig statt und die Polizei oder das Ordnungsamt muss diese auflösen. Das sei kein guter Zustand, findet auch Parlamentssprecher William Rambow.
Aktuell versammeln sich die Jugendlichen zum Beispiel in Grünanlagen wie hier im Palmengarten. Das Jugendparlament stellt sich eine Fläche vor, die für 300-500 Personen geeignet ist. Als Beispiel dient Halle.

Dort sind seit vergangenem Jahr Grillflächen und Partyflächen extra für solche Anlässe vereint. Ohne viele Auflagen können Vernstaltungen bis 24 Stunden zuvor angemeldet werden.
Die Stadt hatte bereits in den vergangen Jahren solche Open-Air-Flächen geprüft, bislang ohne Ergebnis. Auch der neue Vorstoß soll zunächst geprüft werden.