Jugendstrafe für Michelles Mörder wird immer wahrscheinlicher

Am Montag gab es den Auftakt am Leipziger Landgericht zum Prozess des Jahres.

Der 19-jährige geständige Mörder der kleinen Michelle wurde von der Jugendgerichtshilfe als unreifer Teenager eingestuft. Somit ist eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht sehr wahrscheinlich. Mit diesem Rechtsspruch würde der Angeklagte maximal 10 Jahre ins Gefängnis gehen. Auch die Anwältin der Familie von Michelle, Ina Alexandra Tust, geht davon aus, dass der unreife Teenager nach Jugendrecht verurteilt wird.

Für die Verhandlung am Leipziger Landgericht sind vier Verhandlungstage angesetzt. Anfang Oktober wird das Urteil erwartet.