Jung: „Maskenpflicht in Leipziger Innenstadt entfällt“

Leipzig- Weil Leipzig als erste Region in Sachsen eine Inzidenz von unter 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen hat, gibt es in der Messestadt ab Freitag Lockerungen der Corona-Vorschriften. Das betrifft unter anderem die Maskenpflicht in der Innenstadt. Entsprechende Hinweisschilder sollen abgebaut werden, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Bürgerdialog bei SACHSEN FERNSEHEN.

In der Stadt Leipzig entfällt ab diesen Freitag die generelle Maskenpflicht in der Innenstadt. Das heißt aber nicht, dass überhaupt kein Mund-Nasen-Schutz mehr notwendig sei, sagt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung am Dienstag im Digitalen Bürgergespräch bei Sachsen Fernsehen. "Ich gehe davon aus, dass die Corona-Schutzverordnung eingehalten wird und sich Menschen, bei denen der Abstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann, dann die Maske tragen."

Weitere Lockerungen ab Freitag

Die Maskenpflicht besteht seit Ende Oktober letzten Jahres zwischen 6 und 24 Uhr in Leipzigs Innenstadt beziehungsweise ab November in allen Fußgängerzonen. Weil die Inzidenz in Leipzig seit 5 Tagen nacheinander unter 100 liegt, greifen ab Freitag weitere Lockerungen. Das betrifft auch die Gastronomie, die ab dann wieder die Freisitze öffnen können.

© Sachsen Fernsehen

Auch für die Besucher von Fitnessstudios gibt es ab Freitag wieder die Möglichkeit, zu trainieren - unter Einhaltung der Hygiene- und Coronaregeln. Änderungen kommen auch auf Eltern von grundschulpflichtigen Kindern zu. Bei Kitas läuft es erst einmal so weiter wie bisher, so Jung. Beim Thema Impfen hofft er dagegen auf mehr Tempo in den nächsten Wochen.

Leipzig ist aktuell die einzige Stadt in Sachsen, die mindestens fünf Tage nacheinander eine Inzidenz von unter 100 hat. Erst in diesem Fall gilt nicht mehr die sogenannte "Bundesnotbremse", sondern die Corona-Schutzverordnung des Freistaates.