Junge Dramatiker ausgezeichnet

Im Schauspielhaus ist am Dienstagabend zum zweiten Mal der „Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik“ verliehen worden.

Den ersten Preis erhielt dabei Jan Peterhanwahr für sein Stück „Zerstörte Seele“.

Der 28-Jährige studiert derzeit an der Ruhruniversität Bochum.

Interview: Jan Peterhanwahr, 1. Preis „Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2015“

Das von einer fünfköpfigen Fachjury ausgewählte Stück „Zerstörte Seele“ behandelt das sensible Thema „Missbrauch“.

Jan Peterhanwahrs Text verschafft dabei sowohl Opfern wie Tätern Gehör, unterläuft mit seiner subtilen Herangehensweise gleichzeitig Klischees und schafft es mit Perspektivwechseln zu überraschen.

Interview: Kathrin Brune, Dramaturgin Schauspiel Chemnitz

Das Preisträgerstück „Zerstörte Seele“ wird am 27. März am Theater Chemnitz uraufgeführt.

Die Regie wird Alexander Flache übernehmen.

Zur Entwicklung der Inszenierung wird auch der Autor Jan Peterhanwahr eingebunden.

Interview: Jan Peterhanwahr, 1. Preis „Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik 2015“

Beim Chemnitzer Theaterpreis wurden zwei weitere Auszeichnungen verliehen.

So erhielt der Leipziger Matthias Schluttig den 2. Preis für sein Stück „Social Wurmloch“, dass von den medialen Begleiterscheinungen des Unfalltodes eines fiktiven, weltberühmten Schauspielers handelt.

Den 3. Preis erhielt die Autorin Saskia Nitsche für ihr modernes Beziehungsdrama „Wir haben kalte Haut“.

Beide Stücke werden am 10. März in einer szenischen Lesung am Schauspielhaus Chemnitz zu erleben sein.

Zum mit 5.000 Euro dotierten „Chemnitzer Theaterpreis für junge Dramatik“ sind in diesem Jahr mehr als 30 Arbeiten aus dem gesamten Bundesgebiet eingereicht worden.

Er stand in diesem Jahr unter dem Leitmotiv der „Moderne“.