Junge Kunst der DDR im Museum und auf der Leinwand

Mit der Sonderausstellung „Fünf von vielen“ widmet sich das Dresdner Albertinum der Jungen Dresdner Kunst vor 50 Jahren.

Anlässlich des 85. Geburtstag des Künstlers und Filmemachers Jürgen Böttcher, alias Strawalde, sind neben seinen Arbeiten auch die seiner Weggefährten zu sehen. In Zusammenarbeit mit dem Dresdner Filmfest werden seine wichtigsten Kurzdokumentationen gezeigt. Der Titel der Schau nimmt Bezug auf den Film „Drei von vielen“, der in der DDR verboten war.

Interview im Video mit HILKE WAGNER Direktorin Albertinum

Die „Drei von vielen“ sind Anfang April in einem Künstlergespräch zu erleben. Wichtige Filme Böttchers werden Mitte April im Lichthof des Albertinums gezeigt.

Im sogenannten Ex-Baselitz-Saal sind dazu Gemälde und Skulpturen des Künstlerkreises zu sehen. Darunter ein Relief, das Peter Makolies und AR Penck als Wettbewerbsbeitrag für den Dresdner Kulturpalast einreichten. Doch die exotisch anmutende Formensprache fand nicht den Geschmack der Verantwortlichen.

Interview im Video mit MATHIAS WAGNER Ausstellungssekretär

Bis 19. Juni ist die Ausstellung im Dresdner Albertinum zu sehen.