Junge Kunst im Chemnitzer Museum Gunzenhauser

Am Freitag hat das Museum Gunzenhauser in Chemnitz eine neue Sonderausstellung präsentiert.

Die Schau mit dem Titel „Epilog“ zeigt sieben großformatige Kohlezeichnungen der Chemnitzer Künsterlin Nora Mona Bach.

Für die junge Frau ist es die erste eigene Ausstellung in musealem Rahmen.

In ihren Kohlezeichnungen schafft die junge Künsterlin mystische Landschaften, welche sich durch vielschichtige Bedeutungsebenen auszeichnen.

Interview: Nora Mona Bach, Künstlerin

Dem Publikum zeigt sich ein flirrendes Spiel von Licht und Schatten, das zunächst an idyllische Naturszenen erinnert.

Eine genauere Betrachtung der bis zu 2 mal 3 Meter großen Kohleschraffuren, ermöglicht es dem Zuschauer fragmentarische Spuren
vergangener Ereignisse zu entdecken.

Auch die Kuratorin der Ausstellung war von den Werken der jungen Künstlerin beeindruckt.

Interview: Anja Richter, Kuratorin Gunzenhauser

Die Austellungsreihe biete jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Sachsen die Möglichkeit sich im Kontext eines Museums zu präsentieren.

Seit letztem Jahr wird die Reihe „Junge zeitgenössische Kunst in Sachsen“ durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

Interessierte können die Ausstellung „Epilog“ vom 13. Juni bis zum 9. August 2015 im Museum Gunzenhauser besuchen.