Kachelmann bleibt weiter in Haft

Der wegen des Verdachts der Vergewaltigung verhaftete Meteorologe und Moderator Jörg Kachelmann bleibt weiter in Untersuchungshaft.

Kachelmann habe seinen Haftprüfungsantrag zurückgezogen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf ddp-Anfrage.

Der Moderator wolle zunächst weitere Beweisanträge formulieren und dann einen neuen Haftprüfungstermin beantragen. Zuvor hatte Kachelmann sich in einem mehrstündigen, nichtöffentlichen Haftprüfungstermin dem Amtsgericht Mannheim gestellt.

Der 51 Jahre alte Journalist steht im Verdacht, Anfang Februar seine langjährige Freundin nach einem Beziehungsstreit in ihrer Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis gewaltsam zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Er war am Samstag am Flughafen Frankfurt nach der Einreise festgenommen worden. Die Frau hatte die Vergewaltigung laut Staatsanwaltschaft im Februar bei der Polizei angezeigt.

Kachelmann bestreitet die Vorwürfe über seinen Anwalt. Dieser hatte am Dienstag mitgeteilt: «Jörg Kachelmann ist unschuldig. Er hat die ihm vorgeworfene Tat nicht begangen.» Der Moderator setze auf die Objektivität von Staatsanwaltschaft und Gericht und werde vorläufig nur diesen gegenüber Stellung zu den konkreten Tatvorwürfen beziehen. Insbesondere werde er «nicht der Unsitte folgen, nun eine mediale Schlammschlacht zu beginnen, denn hierunter würden alle Beteiligten nur noch zusätzlich zu leiden haben», hieß es weiter.

Kachelmann präsentiert seit 2002 «Das Wetter im Ersten» im Anschluss an die «Tagesthemen». Kürzlich war er für die ARD bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver und Whistler im Einsatz.

na/ddp

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung