Kälteeinbruch sorgt für ersten Schnee in diesem Jahr

Alles weiß, soweit das Auge blickt. Für die meisten Chemnitzer nichts Neues – Mitte Oktober, so kurz nach Herbstanfang allerdings schon. +++

Bei Temperaturen um 2 Grad hatte sich eine rund 3 cm dicke Schneedecke gebildet – und dem Karl-Marx-Monument eine weiße Mütze verpasst.

Bereits am Mittag war der Spuk wieder vorbei, hatte bis dahin allerdings schon seine Spuren hinterlassen. So war auf der Hartmannstraße unter der Schneelast ein großer Ast abgebrochen und hatte für eine zeitweilige Vollsperrung gesorgt.

In den Morgenstunden kam es zu Behinderungen im Berufsverkehr

Vor allem in Westsachsen sorgten starke Schneefälle für Feuerwehreinsätze und Unfälle. Auf der A72, A14 und A4 standen mehrere Lastwagen quer, außerdem gab es kleinere Unfälle, verletzt wurde aber niemand.

Der aktuelle Kälteeinbruch sorgte bereits bereits in den vergangenen Wochen für großen Andrang bei den Reifenhändlern.

Zurecht! – wer jetzt noch mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert seinen Versicherungsschutz, wenn es aufgrund von Schnee, Matsch und Eis zu einem Unfall kommt.

Neben Winterreifen sind allerdings auch Ganzjahresreifen erlaubt – wenn sie mit dem M+S Symbol gekennzeichnet sind. Empfohlen ist eine Profiltiefe von wenigstens 3 mm – weniger als 1,6 mm können 60 Euro Strafe und einen Punkt in Flensburg kosten.

Apropos Kosten – die kalte Jahreszeit bringt auch die größte Herausforderung für unsere Betriebskostenabrechnung mit sich – die Heizung.

Unklarheiten gibt es oft bei deren Bedienung:

Interview: Carla Groß, Energieexpertin bei der Verbraucherzentrale Sachsen