Kämpferische Crashers unterliegen knapp

Die Chemnitzer Eishockeyspieler mussten sich am zweiten Spieltag der Regionalliga Ost dem ESC Dresden im Penaltyschießen geschlagen geben.

Gegen die Landeshauptstädter starteten die Crashers vor rund 250 Zuschauern gut und gingen in der 5. Minute durch Rutsatz in Führung. Der Play-Off-Anwärter aus Dresden zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und konnte seinerseits drei Treffer in den ersten 20 Minuten erzielen.

Anfang des zweiten Drittels verkürzte Pospisil, der einen überzeugenden Auftritt zeigte, für die Crashers auf 2:3. Doch erneut nutzten die Dresdner Lücken in der Chemnitzer Defensive und erzielten ihrerseits drei Treffer.

Somit gingen die Crashers mit einem 2:6 Rückstand ins letzte Drittel und starteten dort eine furiose Aufholjagd. Hofmann und Pospisil brachten die Chemnitzer auf 5:6 heran. 35 Sekunden vor Schluss gelang Rutsatz sogar der umjubelte Ausgleich.

Im Penaltyschießen hatte der ESC Dresden dann das glücklichere Händchen und konnte die Partie im 5. Versuch für sich entscheiden. Zuvor hatten beide Keeper kein Tor zugelassen. Somit unterlagen die Crashers trotz Aufholjagd verdient mit 6:7 und konnten sich so nur einen Zähler fürs Punktekonto erarbeiten.

Am 8. November treffen die Chemnitzer im nächsten Heimspiel auf die Regionalligamannschaft von F.A.S.S. Berlin.