Kampagne Gegen Ausgrenzung

…und wer kontrolliert Ihren Einkauf?“ Mit dieser Frage wenden sich seit Dienstag Plakate im ganzen Stadtgebiet an die Dresdner.

Der Hintergrund ist, dass an Asylbewerber in Heimen nur so genannte „Esspakete“ zur Verpflegung ausgegeben werden.

Eine Initiative fordert jetzt die Auszahlung von Bargeld. 400 Plakate in Form einer Chipkarte werden in den nächsten Tagen in der Stadt verteilt.

Carsten Enders von der Kampagne „Gegen Ausgrenzung“ will damit auf die Situation der Asylbewerber aufmerksam machen.

Sie bekommen kein Bargeld sondern Sachleistungen.

Jetzt sollen sie Esspakete für ihren Lebensunterhalt bekommen .

Über Bargeld können sie nicht verfügen.