Kampf für Klinik-Standort Frankenberg

Der Förderkreis für das Krankenhaus Frankenberg hatte für Dienstagabend zu einer Kundgebung gegen die angekündigte Krankenhausschließung aufgerufen.

Hintergrund ist die beabsichtigte Schließung des Krankenhauses zum Jahresende durch die Mittweidaer Krankenhausgesellschaft LMK.

Auf dem Marktplatz informierte der Vorsitzende des Fördervereins Heinrich Dittrich die gut 1000 Anwesenden über die aktuelle Lage.

Er betonte sehr deutlich, dass mit dem Wegfall der medizinischen Versorgung in Frankenberg rund 75 Tausend Menschen im Einzugsgebiet betroffen sind.

Interview: Dr. Heinrich Dittrich – Vorsitzender des Fördervereins für das Krankenhaus Frankenberg

Auch der Frankenberger Bürgermeister Thomas Firmenich, der sich bereits 2002 gegen eine Schließung stark machte, steht jetzt wieder vor einer neuen Herausforderung.

Er hatte im Dezember des letzten Jahres dem Landrat ein Konzept der Stadt vorlegt, dass die Organisation der dafür zuständigen Fördermittel zur Erhaltung des Standortes vorsieht.

Bisher liegt seitens des Landkreises keine Stellungsnahme dazu vor.

Über die Resonanz der Kundgebung zeigte sich Heinrich Dittrich sehr erfreut und kündigte für den 10. September die nächste Zusammenkunft an.