Kangaroos Chemnitz wollen zu Hause gewinnen

Nach der 3:0-Auswärtsniederlage in Vilsbiburg fordert CPSV-Marketing-Chef Dr. Stephan Franke am kommenden Samstag einen Heimsieg der Fighting Kangaroos gegen Liganeuling TG Bad Soden.

Sechs mal trafen beide Teams in der zweiten Volleyball-Bundesliga bereits aufeinander. Die Bilanz aus Chemnitzer Sicht: 4 Siege bei 2 Niederlagen. Wie bei vielen Aufsteigern üblich, hat sich auch der ungeschlagene Meister der Regionalliga Süd-West gewaltig verstärkt. Nach dem Ab- und Wiederaufstieg gab es schließlich große personelle Veränderungen im Team. Mit Karen Zentgraf, Katja Giesler, Elena Kiesling und Katharina Kutschbach sind vier Akteurinnen vom Erstligisten VC Wiesbaden nach Bad Soden gewechselt.
„Dank der Neuzugänge hat Bad Soden deutlich an Qualität gewonnen. Der gute Saisonstart der Gäste mit zwei Siegen aus zwei Spielen ohne Satzverlust hat uns schon beeindruckt“, erklärt CPSV-Coach Pansa, der weiterhin auf die verletzten „Kängurus“ Susann Nitzsche und Carolin Bilz verzichten muss. Nach der anfänglichen Euphorie, gab es für die Gäste zuletzt vier Niederlagen in Folge. Die Chemnitzerinnen wollen am kommenden Samstag alles dafür tun, damit die „weiße Weste“ in der Festung Forststraße so lang wie möglich sauber bleibt.
„Die Tabelle ist für meine Mannschaft im Moment uninteressant. Wir spielen zu Hause. Da wollen wir den Fans ein gutes Spiel bieten und weiter ungeschlagen bleiben. Nach der Niederlage letzte Woche, müssen wir uns wieder kampfstark und aggressiv präsentieren“, gibt CPSV-Trainer Mirko Pansa die Richtung vor.
Unterstützung erhalten die Chemnitzer Volleyballerinnen diesmal von drei Stimmungskanonen. Neben unserem altbewährten Kangaroo-Anheizer Daniel Pfaff werden NINERS-Hallensprecher Olaf Kadner und die „Katze“ für richtig Stimmung in der Forststraße sorgen.

Mehr Aktuelles vom Sport aus Chemnitz gibts hier