Kangaroos enttäuschen

Nichts zu holen gab es für die Volleyballerinnen des Chemnitzer Polizeisportvereins am Wochenende.

Vor heimischen Publikum unterlagen die CPSV-Damen gegen die TG Bad Soden deutlich mit 0:3.

Nach der zehnten Saisonniederlage belegt das Team um Trainer Hendrik Richter damit weiterhin den elften Tabellenplatz in der 2. Damen Volleyball-Bundesliga.

In der Partie vor 270 Zuschauern fanden die Chemnitzerinnen nur selten zu ihrem Spiel und mussten so nach nur 71 Minuten das Parkett als Verlierer verlassen. Dabei verlief der Start gut für die Gastgeberinnen, denn über 5:1 und 8:3 lagen die CPSV-Damen zunächst in Führung.

Anschließend wurden die Gäste stärker und drehten den Satz zu ihren Gunsten. Am Ende führte symptomatisch ein Fehlaufschlag der Gastgeberinnen zum Satzverlust (21:25). Im zweiten und dritten Satz offenbarten die CPSV-Damen zuviele spielerische Mängel um am Ende doch noch als Gewinner das Spielfeld zu verlassen.

Der zweiten Satz ging mit 25:14 an die Gäste und spätestens da war es auch dem eingefleischtesten CPSV-Fan klar, das es an diesem Tag für Chemnitzerinnen nicht zu holen gibt.

In den dritten Durchgang starteten die Kangaroos katastropal und lagen schnell mit 1:14 in Rückstand. Die Chemnitzerinn fighteten zwar nochmals und konnten so auch den Abstand verkürzen, doch am Ende ging auch dieser Satz mit 25:18 an Bad Soden.

„Waren wir anfangs in Annahme, Angriff, Block und Feldabwehr gut, haben wir in allen Elementen deutlich nachgelassen. Zudem konnten sich unsere Leistungsträgerinnen heute nicht so entfalten, wie üblich“, analysiert CPSV-Trainer Hendrik Richter die Partie.

Die nächste Aufgabe wird für die Fighting Kangaroos nicht einfacher. Denn dann reisen die Chemnitzerinnen zum Tabellenführer nach Grimma.