Kangaroos erneut erfolgreich

In der 2. Volleyball-Bundesliga haben die Damen des Chemnitzer Polizeisportverein am Wochenende ihren zweiten Sieg in Folge eingefahren.

In der heimischen Forstarena setzten sich die CPSV-Damen mit 3:1(26:24, 25:16, 20:25, 25:23)  gegen den VfL Nürnberg durch.

Die Chemnitzerinnen können dadurch bei noch drei ausstehenden Spielen weiterhin auf einen einstelligen Tabellenplatz hoffen. Denn als Tabellenelfter trennen das Team gerade mal zwei Punkte von Platz 7.

Am Samstag vor gut 350 begeisterten Zuschauern fanden die Chemnitzerinnen zunächst schwer in die Partie gegen den Tabellenletzten.

„Das war kein schönes Spiel, aber auch so etwas kommt vor. Wir sind sehr nervös gestartet, hatten aber das Glück auf unserer Seite und konnten den Satz am Ende ja doch noch drehen und nach Hause bringen“, blickt Känguru Andrea Friedrich auf einen zerfahrenen ersten Durchgang zurück.
In den zweiten Satz bestimmten die Gastgeberinnen klar das Geschehen und spielten sich in einen wahren Rausch. Über die Stationen 14:4 und 21:9 marschierten die CPSV-Damen Richtung Satzgewinn.

Doch mit dem Satzball geriet die Annahme der Sächsinnen ins Wanken und der komfortable Vorsprung schrumpfte zusehends. Beim Stand von 24:15 nahm CPSV-Coach Hendrik Richter dann eine Auszeit.
 
„Es passiert nicht oft, dass man bei so einem Punktestand eine Auszeit nimmt. Wir mussten erst einmal wieder Ruhe ins Geschehen bringen“, so Richter zur ungewöhnlichen Maßnahme.

Doch die Auszeit trug Früchte, denn der nächste Satzball wurde verwandelt.
Satz drei ging dann mit 25:20 an die Nürnbergerinnen.

Im vierten Satz begannen die Chemnitzerinnen zunächst wieder sehr konzentriert und lagen zwischenzeitlich mit 12:6 in Führung. Doch durch viele unnötige Fehler schrumpfte der Vorsprung.

Dennoch konnten die CPSV-Damen die kanppe Führung verteidigen und gewannen den Satz mit 25:23 und so das Spiel mit 3:1.
„Das war definitiv kein schönes Spiel, um es vorsichtig auszudrücken. Streckenweise ganz gutes Volleyball mit schönen Angriffen, aber in Summe nicht wirklich schön. Dennoch haben wir es geschafft, mit diesem Sieg das Tor zu einem einstelligen Tabellenplatz weit aufzustoßen. Jetzt müssen wir nur noch durchgehen,“ so CPSV-Trainer Richter nach dem Spiel.
Zum letzten Heimspiel der Saison empfangen die Fighting Kangaroos am 31. März die Erstligareserve aus Stuttgart.