Kangaroos zittern um Klassenerhalt

Doch noch um den sicher geglaubten Klassenerhalt zittern müssen die Volleyball-Damen des Chemnitzer Polizeisportvereins vor dem letzten Heimspiel der Saison.

Dabei treffen die CPSV-Damen auf die Bundesligareserve des MTV Stuttgart.

Eigentlich hatten die Chemnitzerinnen die Saison, bei noch drei ausstehenden Spielen, mit dem feststehenden Klassenerhalt schon sportlich abgeschlossen.

Doch vollkommen unerwartet müssen die Kangaroos nun doch noch um den Ligaverbleib bangen.

Grund dafür ist der Insolvenzantrag von Erstligist Envacom Volleys Sinsheim. Zudem möchte kein Zweitligist, aufgrund wirtschaftlicher Risiken, sein mögliches Aufstiegsrecht in diesem Jahr wahrnehmen.

So muss nun vermutlich auch der Drittletzte der 2. Volleyball-Bundesliga im kommenden Jahr eine Saison tiefer spielen.

„Eigentlich war die Sache schon vor einigen Spieltagen abgehakt, der Klassenerhalt in trockenen Tüchern. Doch die Situation hat sich schlagartig verändert. Letzte Woche erhielten wir die Information von der DVL, dass es für den Elften unter Umständen nicht reichen wird“, so der Chemnitzer Coach Hendrik Richter.

Das heißt die Chemnitzerinnen müssen sich noch um einen Platz in der Tabelle verbessern, umso endgültig für die kommende Saison in der zweiten Liga planen zu können. Diesen Platz  hat momentan das punktgleiche Team aus Vilsbiburg inne.

So zählt für die Chemnitzerinnen am Samstag gegen den Tabellensechsten nur ein Sieg. Aufschlag ist 19:00 Uhr in der Sporthalle an der Forststraße.