Kaninchenrassen auf dem Laufsteg

Erlau. Zur traditionellen Rammlerschau wurden die besten Tiere mit dem Prädikat „vorzüglich“ ausgezeichnet.

Erlau (UW). Die 17. Rammlerschau des Kleintierzuchtvereins 1888 Erlau und Umgebung war ein großer Erfolg. „Wir sind sehr zufrieden“, so der Vereinsvorsitzende Wolfgang Ahnert. „Auch die Besucherresonanz war groß und ebenfalls sehr gut gelaufen ist der Verkauf.“

So wurden Tiere bis nach Wolgast verkauft. 128 Züchter aus 55 Vereinen aus Sachsen und Thüringen stellten zur Rammlerschau ihre Tiere aus. Allein aus dem Landkreis Mittelsachsen waren 26 Vereine vor Ort. Die Besucher konnten mehr als 70 verschiedene Rassen sehen. Mit diesen Zahlen zählt die Erlauer Rammlerschau zu den größten Schauen dieser Art in Sachsen. In der Verkaufsklasse wurden auch rund 50 Kaninchendamen angeboten, was so manchen Kaninchenzüchter rege interessierte.

Insgesamt elf Tiere erhielten von den Bewertungsrichtern das Prädikat „vorzüglich“. Das beste Tier der Rammlerschau zeigte Hans-Dieter Voß vom Verein S 517 Waldheim mit seinen Russen schwarz-weiß. Die beste Zuchtgruppe/Kollektionm stellte Hans Heuke vom S 105 Schönborn-Dreiwerdenmit der Rasse Kleinsilber blau. Rene Fiebich vom S 556 Leipzig-Knauthain wurde für die beste Zuchtgruppe/Kollektion eines Jugendzüchters mit der Rasse Japaner geehrt.

Die 3. Vereinsmeisterschaft zur Rammlerschau für die besten sechs Tiere von mindestens zwei Züchtern in mindestens zwei Rassen gewann der S 43 Burgstädt. Die Erlauer Züchter belegten den sechsten Rang.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar