Liebscher greift wieder nach Gold

Dresden - Tom Liebscher trainiert aktuell fünf Stunden täglich. In einem Monat geht der 24-Jährige bei den Kanu-Weltmeisterschaften in Portugal an den Start. Die Chancen des Kanuten stehen nicht schlecht. Liebscher wurde 2016 Olympiasieger mit dem Kanu-Vierer und holte bei den Weltmeisterschaften 2017 in Tschechien zwei Goldmedaillen.

Für die Trainingseinheiten muss der 24-Jährige früh aufstehen. Bereits um 7:15 Uhr geht es aufs Wasser. 12 Kilometer muss der Sportler zurücklegen. Immer dabei Trainer Jens Kühn mit dem vereinseigenen Katameran. Der ist Grundvoraussetzung, damit an der Technik des Schützlings gearbeitet werden kann. Dabei trägt das Boot einen besonderen Motivationsschriftzug. "Tokio 2020" definiert das klare Ziel von Tom Liebscher. Zunächst geht der Dresdner jedoch bei der WM in Portugal an den Start. Bereits in der vergangenen Woche konnte Liebscher beweisen, wie sehr ihm die Strecke von Montemor o Velo liegt.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Hier fanden nämlich die Hochschul-Europameisterschaften statt. Am Ende erreichte der Kanute Gold. Nun kennt er die Herausforderungen der Wettkampfstätte bestens und will diesen Vorteil im August nutzen. Dann geht der Sportler über die 500 Meter Einzelwertung, sowie im 4er Team an den Start. Die Favoritenrolle will der Student jedoch noch nicht annehmen.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen