Kappel: Aller guten Dinge sind drei

Pech hatte am Samstagabend ein Radfahrer, der ohne Licht auf der Zwickauer Straße unterwegs war.

Er wurde von Beamten der Chemnitzer Polizei angehalten und kontrolliert. Dem Beamten wehte ein bekannter Duft entgegen. Der Alcomattest ergab 1,70 Promille. Während der Anzeigenaufnahme stellten die Beamten fest, das dieser Radfahrer aus der Vergangenheit noch keine Lehren gezogen hatte, denn im Juli war er bereits mit 2,41 Promille sowie im August mit 2,34 Promille erwischt worden. Jetzt wird es für ihn besonders teuer vor Gericht, trotz fallenden Pegels.