Karl-Liebknecht-Straße: Stadteinwärtige Fahrbahn zwischen Richard-Lehmann-Straße und Kurt-Eisner-Straße wird ausgebaut

Der Leipziger Oberbürgermeister stimmt zu: Die stadtwärtige Fahrbahn der Karl-Liebknecht-Straße soll im kommenden Jahr zwischen der Richard-Lehmann-Straße und der Kurt-Eisner-Straße grundhaft ausgebaut werden, wurde am Montag bekannt.

Das Vorhaben schließt an den bereits 2008 ausgebauten Bereich zwischen Arndtstraße und Kurt-Eisner-Straße an, so die Stadt Leipzig. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 600.000 Euro. Von einer Förderung durch den Freistaat in Höhe von etwa 295.000 Euro wird seitens der Stadt Leipzig ausgegangen. Der grundhafte Ausbau ist erforderlich, da die Betontragschicht unter der Asphaltdecke teilweise verwittert ist und die Fahrbahn Verwerfungen, Risse und Setzungen aufweist, gab die Stadt bekannt.

Zugleich werden die vorhandenen Granitborde reguliert und neue Straßenabläufe eingebaut. Zwei derzeit leere Baumscheiben werden neu bepflanzt, vereinzelt müssen Bäume laut der Stadt ersetzt werden.

Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2011 beginnen und dauern etwa vier Monate. Eine Umleitungskonzeption wird derzeit erarbeitet.